Aktuelles


7.-9.September 2018: Team Illsitz auf dem Wolfsburg-Revival

Insgeheim hat keiner von uns mehr damit gerechnet, dass Ines den Satz: ,,Wir müssen mal auf ein Turnier auswärts fahren!“ wirklich in die Tat umsetzt. Umso aufgeregter waren wir, als wir unsere Nennungen für die LVM Hannover – Bremen abschickten.

 Hochmotiviert starteten wir am 6.9. mit viel Gepäck und Elding, Skjanni und Voni im Anhänger unsere Fahrt, die durch Stau und Umwege fünf Stunden dauerte. Pünktlich mit dem Einsetzen des Regens hatten wir nach der Ankunft unser Lager aufgeschlagen und trafen uns im Anhänger zum ersten Abendbrot auf der riesigen Anlage in Wolfsburg.

Am Freitag nutzten wir den Vormittag um Ovalbahn und Viereck zu testen, alle Pferde haben sich gut benommen, sodass wir uns ein Grinsen im Tölt auf der großen Bahn nicht verkneifen konnten.

Samstag war der Tag der Tage, denn jeder von uns dreien startete in 2 Prüfungen: Cleo mit Voni in D3 und D1, Helli mit Elding und Matilda mit Skjanni in T7 und Tölt in Harmony Level 1. Ines und auch Nele, die kurzfristig angereist war, unterstützten uns tatkräftig und es war schwer zu sagen, ob wir als Starter oder die beiden als ,,Coaches“  angespannter waren.

Ob wir mit den Ergebnissen zufrieden sind? Na klar! Voni als Dressurstar konnte sogar den Sieg in der D3 erreichen, Elding hatte die Ruhe weg und Skjanni meisterte seinen ersten Einsatz außerhalb von Illsitz ebenfalls souverän.

Als Ines am Sonntag ihr Richtpraktikum beendet hatte, fuhren wir, diesmal ohne Stau, zurück nach Illsitz und wurden dort von einem ganz lieben Empfangskomitee begrüßt. Wir sind sehr dankbar, dass wir so ein tolles Wochenende erleben durften und freuen uns auf das nächste Mal, wenn Team Illsitz das Dorf verlässt!

Text: M.Böhm, C.Wolf & H.Lahr    Fotos: N.Hamer & I.Lantzsch


11.August 2018: Wanderritt zur Bockwindmühle

Die Bockwindmühle in Lumpzig - immer wieder einen Besuch wert! Als Ziel für den Abschiedsritt von Cleo also perfekt! Und damit wurde auch gleich noch der lang ersehnte Vereins-Wanderritt in die Tat umgesetzt.

2 h Hinritt - 2 h Rückritt - 2 unterschiedliche Strecken - und das Fazit? - Wir haben eine schöne Heimat und es gibt sie doch noch, die ruhigen Strecken, abseits vom Stress des Alltags.

Die Stoppelfelder wollten genutzt werden und die kleinen Abenteuer bei der Wegefindung blieben auch bei diesem Wanderritt nicht aus.
Schrittstrecken wechselten mit ruhigen Töltstrecken und ab und zu sah man die ganze Mannschaft einfach neben ihren Pferden, natürlich um die Pferde zu entlasten! - Insgeheim aber um die eigenen schmerzenden Muskeln etwas zu lockern ;-)

Die Mittagspause an der Bockwindmühle war vororganisiert, Verpflegung für Mensch und Pferd stand bereit. Das Highlight waren Brötchen und Eis, die Herr Müller vom Verein Altenburger Bauernhöfe e.V. noch schnell für unsere Stärkung herbei geschafft hatte.

Danke für die spontane Möglichkeit an dieser Stelle, dass wir auf dem Mühlengelände einkehren konnten! Es ist immer wieder ein schönes Ziel und wird bestimmt nicht der letzte Ritt nach Lumpzig zur Bockwindmühle gewesen sein!

Leise Stimmen haben verlauten lassen, dass ein Tagesritt dieser Länge wohl doch anstrengender ist, als man denkt?! Es könnte stimmen, denn etwa 1h nach der heimatlichen Ankunft, dem Versorgen der Pferde und einem schönen Abschlusskaffeetrinken - lagen an ruhigen Plätzchen einige Jugendliche (Namen werden nicht genannt), von der sprühenden Energie der Jugend war da zumindest nichts mehr zu merken. Aber es besteht Hoffnung, bereits am nächsten Tag wurden wieder alle mehr oder weniger beweglich gesichtet ;-)

Text: I.Lantzsch            Fotos: U.Schnell / U.Müller

16.Juni 2018:   Jubiläums - Hestadagar in Illsitz

Am 16. Juni fand auf dem Hirtenhof in Illsitz, organisiert und veranstaltet vom Islandpferdeverein Altenburger Land e.V., das nunmehr 10. Hestadagar statt. Unter der Mithilfe unzähliger Vereinsmitglieder, welche das Turniergelände auf Vordermann brachten, Unkraut gejätet und Rasen gemäht haben, war alles pünktlich vorbereitet. Bei Kaiserwetter fanden sich über 60 Teilnehmer im „Eremitenkäfereck“ ein. Nachdem in den letzten 10 Jahren die Zahl der auswärtigen Reiter stetig gestiegen ist, konnten wir uns in diesem Jahr über die Rekordzahl von 16 Reitern von fremden Höfen freuen. Darüber sind wir besonders stolz, da es doch zeigt, dass unser kleines Turnier über unsere Grenzen hinaus gut angenommen wird und auch bekannt ist.
In 16 Wettbewerben, von Führzügelklasse bis Töltprüfung T8, war für jeden Reiter etwas dabei. Gefreut haben wir uns über die rege Teilnahme vieler Reiter an den speziellen Gangprüfungen Gruppen-Tölt bzw. Gruppen-Viergang. Hier konnten die Reiter-Islandpferde-Paare zeigen, was in ihnen steckt. Auch die Kinder und Jugendlichen konnten sich in verschiedenen Disziplinen messen, welche zum Beispiel Gehorsamprüfungen oder Trailwettbewerbe waren. Viele schöne Ritte gab es für das Publikum und die Richter zu sehen. Hier nochmals ein großes Dankeschön an unsere beiden Richterinnen Anina Winkes und Jennifer John. Sie werteten das Gesehene fair und für jeden Reiter nachvollziehbar. Bedanken möchten wir uns natürlich auch bei dem Team des Hirtenhofes Illsitz für die großartige Unterstützung bei allen organisatorischen Aufgaben und praktischen Arbeiten. Viel Lob bekamen wir auch von allen Teilnehmern und dem Publikum gleichermaßen.

Janet Romisch (Text)


18.-21.Januar 2018: Partner Pferd Leipzig

Die Messe in Leipzig liegt hinter uns. 4 anstrengende Tage mussten organisiert werden. Der IPV Altenburger Land war zusammen mit dem IPZV Zweinig als großer Gemeinschaftsstand vertreten.

Im Aktionsring waren wir mit Gangpräsentation und unserem persönlichen Höhepunkt – der 8er Quadrille – zu sehen. Schon im Sommer 2017 hatten die Vorbereitungen zur Quadrille begonnen. 8 Pferd-Reiter-Paare mussten koordiniert und trainiert werden. Die Besetzung war bunt gemischt, vom Islandpferdhof Zweinig, vom Schwarzbachhof Sprotta und vom Hirtenhof Illsitz.

Zuerst ließ uns die Choreographie etwas erstarren, aber Jana Hartmann hat uns in den Trainings bravourös hindurch gelotst und so entstand aus anfänglicher Skepsis schnell ein gewisses Hochgefühl. Beim Anschauen der Videos aus den Wintertrainings auf der Anlage von Familie Lucas, entstand langsam aber sicher erste Aufregung vor der Messe.

Ohne Generalprobe ging es für uns am Samstag und Sonntag in den Aktionsring – Quadrille auf den Maßen 20x30m. Und es hat gepasst! Ein gelungener Jahresauftakt und ein sehr schönes Kooperationsprojekt der Islandpferdehöfe in Sachsen und Thüringen!

Text: I.Lantzsch      Fotos: M.Stelzer